Da ich nicht Fotografie studiere, haben diese beiden Dinge erstmal nichts miteinander zu tun. Aber wie ist das noch, wenn man unmotiviert ist, findet man bei allem einen Weg es mit dem Hobby zu verknüpfen.

In meiner Arbeit wird ein Umbau an einer defekten Pumpe bearbeitet. Die defekten Teil wurden mir übergeben. Und da man ja dem Leser vermitteln muss worum es geht mussten Fotos her. Das kam mir natürlich nur recht! Gut das die zerstörten Pumpenteile noch aufgetaucht sind!!Tja, aber jetzt habe ich einige Metallteile in Formaten von 20 mm x 50 mm bis 100 mm x 100 mm. Und jetzt???

Bisher habe ich mich nie mit dem Thema Produktfotografie beschäftigt. Wie bekomme ich die Teile so ausgeleuchtet, dass sie sich plastisch aus der Seite meiner Bachelorarbeit (war ja eigentlich der Grund…) abheben. Und das auch noch mit teils glänzenden Metallstücken. Kurz siegte die Vernunft (bezogen auf die Arbeit) und ich nahm einen Durchlichtschirm zur Hand. Das Ergebnis gefiel mir ganz und gar nicht.  Zu ungleichmässig ausgeleuchtet und zu harte Schatten. Diese Versuche habe ich hier im Büro gemacht. Also zum Feierabend den Schrott eingepackt, in der Hoffnung, mehr raus holen zu können. Zuhause angekommen kam mir dann die Idee einen zweiten Schirm hinzu zu nehmen, und wie ein Zangenlicht zu nutzen. Um den Untergrund schön weiß zu haben hab ich einfach (war gerade nichts anderes parat) ein weißes Blatt genommen.

Also in Kurzfassung:

- 2 Blitze

- je mit Durchlichtschirm

- gleiche Blitzleistung

- als Zangenlicht aufgebaut

- nah ran mit den Schirmen

- weißes Papier als Untergrund

- Schrotteile sauber ausrichten!

- von oben zwischen den Schirmen hindurch fotografieren.

Um das bildlich zu verdeutlichen, hier eine Aufbaugrafik:

lighting-diagram-1282285515

So und jetzt soll es auch endlich die Fotos zu sehen geben, die dabei zustande gekommen sind:

Wen genauer interessiert um was es sich handelt dem möchte ich hier eine kurze Beschreibung geben.
Bei den Teilen handelt es sich um Komponenten einer Schrägscheibenaxialkolbenpumpe. Eine Animation wie sie arbeitet findet man hier.

Die Bilder zeigen die Kolben mit den Gleitschuhen. Dabei ist deutlich der defekt zu erkennen. Die Kolben werden durch zu geringe Schmierung zu heiß verlieren ihre Gleitfläche und infolge davon reißt irgendwann das ganze Kugelgelenk ab.

Die anderen Bilder zeigen die Schrägscheibe. Auf dieser sieht man die Riefen die die Kolben ziehen. Bei der Pumpe kann der Winkel der Schrägscheibe verstellt werden. Auch hier sieht man eindeutig die Schäden.

Gestern war der neue A380 der Lufthansa in Düsseldorf. Nach einigen technischen Problemen von denen ihr hier etwas lesen könnt hab ich dann ein paar Bilder vom Parkdeck des Parkhauses P7 machen können. Und wieder einmal musste ich feststellen aus meinem alten Tele kommt nur Matsch! Die Bilder sind also sogenannte NMZ-Bilder was für N(ur)M(al)Z(eigen) steht. Ich bin mit den Bilder alles andere als zufrieden und das durchgucken hat mir nur wieder schmerzlich vor Augen geführt das ich ein neues Tele brauche. Wer also ein 70-200 2,8 L IS II oder ein 100-400 L IS zu verschenken hat kann sich gerne bei mir melde… ;)

Gestern wurden etwa 100.000 Gäste in Düsseldorf erwartet.
So aber jetzt die paar Bilder. Alle unscharf und erst nach dpp halbwegs mit Kontrast…