Ich bin ja ein Fan von Spielereien. Diese haben zu 99,9% mit irgendwas technischem und dann auch häufig mit digitalem zu tun. Daher war meine Idee eine Binäruhr auf die Page zu bauen schnell in meinem Kopf. Also gings wieder auf Pluginsuche. Erstaunlicherweise ging das ganz schön schnell. Einfach mal ne Suche mit “binary clock wordpress widget” gemacht und siehe da, das Kwista Binary Clock Widget erscheint. Wirklich eine nette Spielerei. Aber viele Leute irritiert dies. Deswegen fand ich bei dem Widget sehr gut, dass direkt ein Link hinterlegt ist in dem erklärt wird wie die Uhr zu lesen ist. Es ist auch eine Wahlmöglichkeit vorhanden ob man die Uhrzeit im Format “Binary Coded Decimal” oder “True Binary” anzeigen lassen möchte. Ich finde True Binary netter. Eigentlich ist die Funktions weise sehr einfach. Für die Stunden sind 6 und für Minuten und Sekunden je 7 Bits vorhanden. 1.Bit=1, 2.Bit=2, … und dann addiert man einfach die Werte der aktivierten Bits… Naja wer nichts mit Bits und Bytes zu tun hat hat dann ein wenig Schwierigkeiten. Aber dann kauft euch doch eine eigene Uhr ;)

Und bei der Spielerei damit fällt mir auf … eine binäre Armbanduhr wäre schon mal was nettes…

Natürlich macht man sich Gedanken welche Navigationsmöglichkeiten man bieten möchte. Artikel sind in Kategorien geordnet und können Schlagwörtern (sogenannten Tags) zugeordnet werden. Um eine Homeseite haben zu können hab ich die Navigation mit Seiten aufgebaut. Den Seiten ordne ich ein Template zu welches Auf eine Kategorie verweist. So ist schon einmal das Navigationsmenü gegeben. Zusätzlich wollte ich die Möglichkeit bieten über die Schalgworte zuzugreifen. Das ganze sollte ansprechend aussehen. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Widget. Es gibt einige verfügbare Plugins die solch ein Widget bieten. Für mich fiel die Entscheidung auf das Plugin WP-CUMULUS. Es zeigt meine Tags also 3D-Wolke an und kann interaktiv vom Besucher meiner Seite gesteuert werden. Zusätzlich bietet es die Möglichkeit die Textgröße ins Verhältnis der enhaltenen Artikel zu setzen.

Und wieder bin ich einen Schritt weiter! ;)

Ich möchte meine Seite ja vor allem auch dazu nutzen, Fotos zu zeigen. Natürlich kann man das auch mit wordpress-onboard-mitteln. Aber ich wollte was spezielleres. Also ging die suche nach dem richtigen Plugin los.

Unterschiedliche Gallerien habe ich mir angeguckt und getestet und bin dann auf die NextGEN Gallery gestoßen. Sie bietet was ich mir vorstelle.

Ausserdem gibt es für diese Gallerie hier eine DEUTSCHSPRECHIGE Anleitung. Da fällt dann nicht ganz so ins Gewicht, dass ich nicht grade so englischsprachig begabt bin.

Diese Gallerie beinhaltet viele Möglichkeiten. Auch dieses Plugin besitzt eine eigene Oberfläche im Adminbereich. Im Menü erscheint nach Aktivierung ein Punkt Galerie. Wenn man nun dort eine Gallerie erstellt kann diese im Editor für einen neuen Artikel über eine extra Schaltfläche ingebunden werden.

Auch wird mit der Gallerie ein Widget installiert das man in die Sidebar einfügen kann. Dort können Zufallsbilder oder die neusten Bilder angezeigt werden.

Für mich ist diese Gallerie von den bisher gesehenen kostenlosen Plugins die, die Bedienerfreundlichkeit, Design, Schlichtheit am besten kombiniert.

In der nächsten Zeit werde ich Stück für Stück den Aufbau des Blogs dokumentieren. Ich werde meine Plugins und Widgets beschreiben und auch versuchen zu erklären was ich noch zusätzlich manipuliert habe.

Zum Einstieg kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich nach dem Einstieg in wordpress recht überzeugt davon bin. Ich denke das System kann mir wirklich bieten was ich mir vorstelle. Natürlich wird es noch einige Zeit dauern bis “nur noch” Artikel erweitert werden. Aber das Experimentieren reizt mich halt auch immer wieder.

Ich bin direkt mit der Version 2.9.2 eingestiegen.

Dann ging es erstmal auf Mühsame Themesuche. Ich werde dazu jetzt mal keine Links angeben weil mit Googles Hilfe da schnell kostenlose Themes und recht umfassende Themesammlungen zu finden sind. Die Entscheidung welches es dann allerdings werden soll dauert dann länger…

Vor allem wenn man keine genaue Vorstellung hat wie es auszusehen hat und was man im Nachhinein konfigurieren kann ist es schwer zu entscheiden welches Theme zu einem passt.

Ich habe einige getestet und für meinen Zweck das Theme Arjuna X gewählt.

Somit war der Grundstein gelegt. Das Theme ist einfach zu konfigurieren und anzupassen da im Adminbereich eine grafische Oberfläche integriert wird in der Einstellungen vorgenommen werden können.